Inventur

Problemstellung:

Die Bayer. Raiffeisen- und Volksbanken-Verlag GmbH hatte ständig ca. 8.000 Artikel im Kommissionier- und Hochlager. Insgesamt wurden über 10.000 Lagerplätze verwaltet. Für die komplette Inventur mussten ca. 40 Mitarbeiter für 4 Tage eingesetzt werden. Die Inventurzettel wurden manuell ausgefüllt, die zuständige Fachabteilung wurde manuell aus dem IT-System abgefragt. Danach wurden durch die Fachabteilung die Inventurzettel sortiert und die Mengen in eine Liste eingetragen. Zum Schluss erfolgte die Erfassung der gezählten Mengen in der Warenwirtschaft. Während der Inventur konnten keine Bestellungen erfasst oder Aufträge ausgeliefert werden.

Lösung:

Es wurden kontinuierlich die Abläufe in der Inventur verbessert. Durch den Vordruck der Inventurzettel (Lagerplatz, Artikelnummer, Bezeichnung) über die Abschaffung der manuellen Erstellung der Inventurlisten bis hin zur Vollständigkeitskontrolle, dass alle Inventurzettel erfasst sind wurden die notwendigen Zeiten für die Inventur ständig verkürzt.

Aufgabe:

Konzeption und Realisierung

Vorteil:

Die Zeit für die Inventur wurde im Laufe der Jahre von 4 Tagen auf 1,5 Tage verkürzt.